Mit der Gründung der VÄTH Automobiltechnik GmbH, ausgegliedert aus der ursprünglichen Motorenschmiede, stellt Tochter Jasmin Ehret-Väth im Mai 2006 den Tuningbereich von VÄTH auf eigene Füße. 

Das Hauptaugenmerk liegt hier nicht mehr nur auf der Aufbereitung der Motoren, sondern auf der Gesamtkonzeption der Fahrzeuge. Das Angebot reicht nun auch von elegant gestylten Aerodynamik-Kits, hochwertigen Leichtmetallrädern, komfortablen Sportfahrwerken bis hin zu exklusiven Innenausstattungen in höchster handwerklicher Qualität. Hochwertige Sportabgasanlagen mit verschiedenen Endrohrvarianten und unterschiedlichen Soundstufen können für fast alle Modelle ab Lager geliefert werden. Zur Verbesserung der aktiven Sicherheit werden Hochleistungsbremsanlagen eingebaut. 

Auf Grund der steigenden Nachfrage schien es sinnvoll, das Tuninggeschäft zu einem selbständigen Geschäftsbereich zu machen. So agieren nun die VÄTH Motorentechnik GmbH und die VÄTH Automobiltechnik GmbH als zwei spezialisierte Partner in einem Hause.

 


Das Geheimnis der Firma VÄTH liegt darin, unterschiedliche Generationen, „Altes“ mit „Neuem“, bzw. „Klassisches“ mit „Modernem“ erfolgreich zu verbinden. Es arbeiten Meister, Mitarbeiter mit jahrelanger Erfahrung, sowie frisch ausgebildete Gesellen und Auszubildende zusammen als Team. Jede Alterklasse ist vertreten. 


Jeder Mitarbeiter hat sich auf ein Fachgebiet spezialisiert. Dennoch sind alle Spezialisten des Teams in der Lage alle Aufgaben eines KFZ-Mechanikers bzw. Mechatronikers fachlich perfekt durchzuführen. Vor allem die langjährige Erfahrung vieler unserer Mitarbeiter – mit mehr als 20 Jahren Zugehörigkeit zu unserem Unternehmen – trägt enorm zur Qualität der Arbeit bei.

Jeder neue Mitarbeiter durchläuft sämtliche Abteilungen, damit seine individuellen Begabungen und persönlichen Interessen zunächst festgehalten werden können, um diese später zu vertiefen.

Grundvoraussetzungen für die Mitarbeit sind Teamgeist und Teamarbeit, das sich gegenseitige Ergänzen, Zuverlässigkeit, selbständiges und innovatives Denken, das Einbringen von eigenen Ideen, sowie die Teilnahme an regelmäßigen Schulungen und Fortbildungen.